13 Afrika 2017, Dresen- Dakar- Banjul Rallye

Hallo Ihr Lieben!

Erinnert Ihr Euch noch an die zwei Weltenbummler?

Nach ca. drei Jahren der Block-Abstinenz, würden wir beiden gerne mal wieder ein Abenteuer mit Euch teilen bzw. Euch auf eine Reise mitnehmen. Es geht um den Kontinent, welchen wir bei unserer Weltumrundung 2013/14 völlig außen vor gelassen haben. Afrika!

Diesmal sind wir aber nicht nur zu unserem eigenen Vergnügen unterwegs, sondern wir unterstützen ein mittlerweile 11 Jahre altes Projekt mit dem Titel:

“Rallye-Dresden-Dakar-Banjul”— Begonnen hat diese Rallye anno 2006 mit einer Handvoll Freaks aus Dresden, die sich ein paar alte Autos herrichteten und damit nach Gambia fuhren. Dort angekommen verkauften sie die Autos und der Erlös wurde direkt an Menschen verteilt, welche Ihres Erachtens nach dringend Unterstützung benötigten.              Eigentlich ’ne coole Sache. Bis die dortigen Behörden darauf aufmerksam wurden und das „willkürliche Geld verteilen“ nicht wirklich gut fanden. Damit die „gute Sache“ weitergehen konnte, gründeten die Jungs einen regierungsunabängigen Verein, die DBO. Und so fahren sie bis heute nach Gambia, um den Menschen dort zu helfen. Und mit ihnen mittlerweile bis zu 50 Autos!

Bei der Rallye geht es aber nicht darum als Erster anzukommen. Teamfähigkeit ist gefragt. Wir legen täglich mehrere hundert Kilometer zurück. Ab Mauretanien müssen wir im Konvoi fahren. Und wir werden die Sahara passieren und fahren ganz normale Autos. (Wieviele von uns stecken bleiben, werden wir euch mitteilen :). In Banjul angekommen, werden unsere Autos versteigert und mit dem Erlös werden die Projekte der DBO weiter finanziert. In den vergangenen 11 Jahren,  hat der Verein mehrere Schulen aufgebaut, finanziert ein Krankenhaus, bildet KfZ-Mechaniker aus, kümmert sich um Menschen in Notlagen, finanziert Schulgelder für Kinder….

Macht euch selbst ein Bild davon, auf der Homepage der Dresden-Banjul-Organisation (DBO) (http://www.dbo-online.org).

Soweit zur Sache an sich, seit März 2016 laufen die Vorbereitungen für den anstehenden praktischen Teil:

Goucho: Ich wurde von Edgar, einem guten Freund auf das Projekt per Whats App angesprochen. Da ich mir erst ein paar Wochen zuvor ein Motorrad von Ihm kaufte, und nur —Rallye — Dakar— gelesen habe, dachte ich es ginge um die bekannte Rallye Paris Dakar. Mit der neu gekauften Kawasaki Strassenmaschine GPZ 900 durch die Wüste! No Go…

Schnell hat sich aufgeklärt, dass sich die Teams alte Autos richten und damit die ca. 8000 km nach Banjul/Gambia auf Eigenverantwortung runterfahren. Dort wird der Wagen versteigert und der Erlös geht an die DBO, welche Projekte ins Leben gerufen hat und unterstützt.

Was bisher geschah:

1.Ich dachte ich brauch dazu nen 4-Wheel.

2.Heidi dachte das ist ne Männersache.

Zu 1. Es wurde ein Golf 3 Kombi

20170206-224457.jpg

Zu 2. Ernsthaft: wer den Weltreise-Block verfolgt hat und vorher Heidis Ängste, Zweifel und Bedenken miterlebt hat, später aber gelesen hat wie viel Ihr die Reise im Nachhinein bedeutete, der weiß, dass es Schwachsinn wäre so eine Frau alleine zurück zu lassen. Ich muss diese Eindrücke mit Heidi live teilen.

Heidi sagte nach einiger Zeit zu und der Golf 3 Kombi sah irgendwann dann so aus:

20170206-232616.jpg

Wenn ich vorher gewusst hätte, wieviel Arbeit in der Metarmorphose vom Strassenwagen in ein Rallyeauto steckt, hätte ich mit Sicherheit dankend abgewunken. Wir aber hatten das Glück, dass Ralph, von Ralphs Werkstatt aus Heimhausen (ein begnadeter Schrauber mit eigener KFZ-Werkstatt und, mit uns, diesmal zum dritten mal auf der Rallye) mit im Team Hohenlohe mitspielt. Er hat über die letzten Rallyes viel Erfahrung gesammelt und weiß welche Änderungen bei den Fahrzeugen wichtig sind und was “nice to have” bedeutet. Vom Umbau des Ansaugstutzens bis zum Höherlegen der Fahrwerke über Fliegengitter vor sämtliche Öffnungen bis zur Verdunklung der Scheiben, er hielt uns jeden Samstag mit neuen Aufgaben auf Trab.

Einige Schrauben wurden durch afrikanische, den Kabelbinder, ersetzt. Spart, laut Ralph später Zeit und Nerven. Hier ein paar Fotos:

20170206-235323.jpg

20170206-235406.jpg

20170206-235545.jpg

20170206-235732.jpg

20170207-001016.jpg

20170207-001033.jpg

Und jetzt haben wir endlich unseren Rallye-Boliden…

Am 03.03.2017 geht es los zum offiziellen Startschuss nach Dresden. Direkt im Anschluss nach Hohnstein, die Gemeinde besteht seit Anbeginn der Rallye darauf, dass hier der eigentliche Startschuss fällt…verständlich wenn man bedenkt, dass hier eine der ersten Rennstrecken von Deutschland gebaut wurde…

Dann ist da noch Niedernhall, unser Heimathafen, an welchem wir gezwungenermaßen von der Dresden Rückfahrt vorbei kommen. Auch der Bürgermeister unserer Gemeinde möchte sich einen Startschuss nicht nehmen lassen. Nach so viel Zeremonie sollte nichts mehr schiefgehen. Wir sind gespannt und können die Schüsse kaum erwarten…seid Ihr nochmal dabei? Wir werden wieder unser Tagebuch schreiben und es, so oft es uns möglich ist, ins Netz stellen.

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu “13 Afrika 2017, Dresen- Dakar- Banjul Rallye

  1. Hammer! Die Daumen sind gedrückt! Viel Spaß und eine großartige Zeit wünsche ich euch. Bin gespannt was ihr hier so schrieben werdet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s